Veranstaltung
Lux-Guyer-Haus in Itschnach, Foto: Das Werk, Bd. 36, 1936
Lux-Guyer-Haus in Itschnach, Foto: Das Werk, Bd. 36, 1936

Wie die Moderne nach Stäfa kam / Zusatzführung

Wohnarchitekturen von Beate Schnitter und Lux Guyer

Es ist ein glücklicher Zufall, dass heute in Stäfa zwei Hauptwerke der beiden Architektinnen Lux Guyer und Beate Schnitter zu finden sind. Schnitter konnte 1978 für die Genossenschaft Eiwog eine Wohnsiedlung nach damals aktuellen sozialräumlichen Vorstellungen bauen, während das SAFFA Haus ihrer Tante Lux Guyer von 1928 erst vor 16 Jahren seinen neuen Standort in der Gemeinde fand.  Mit ihren Wohnbauten setzten sich beide intensiv mit Fragen des Wohnens auseinander, die für ihre jeweilige Zeit prägend waren.
Bei unserem Besuch erhalten wir Einblick in den räumlichen Reichtum, den die Architektinnen schufen und erfahren mehr über die Rettung und Instandsetzung des SAFFA Hauses, das als zerlegbares Typenhaus seinen Weg von Bern über Aarau nach Stäfa fand.

 

Datum Samstag, 18. Juni 2022, 14.00 – ca. 16.00 Uhr
Treffpunkt    vor dem SAFFAhaus, Tödistrasse 1, Stäfa  
ReferentIn Dorothée Huber, Architekturhistorikerin 
Leitung Francine Speiser, Kunsthistorikerin und Denkmalpflegerin
Kosten CHF 25.- / CHF 30.- (Nichtmitglieder)
  Max. 25 Personen

ausgebucht