Veranstaltung
Haus zur Sonnenblum, Foto: Jean Haubensak, 1965
Haus zur Sonnenblum, Foto: Jean Haubensak, 1965

Postmoderne in der Altstadt

Interpretation statt Abriss - wie blickt man heute darauf zurück?

«Ein Nebeneinander verschiedener Epochen ist wichtig», sagte einst René Haubensak. Das war Mitte der 1960er Jahren, als in der Zürcher Altstadt noch ohne viel Aufhebens mittelalterliche Häuser abgerissen wurden und erst wenige von ihnen im Inventar der damals jungen Institution Denkmalpflege verzeichnet waren. Auch andere Architekturschaffende, wie Manuel Pauli oder Trix und Robert Haussmann, bewiesen mit ihren interpretierenden baulichen Eingriffen Weitblick und handelten gegen den Zeitgeist.

Auf unserem Spaziergang durch das Zürcher Ober- und Niederdorf besuchen wir drei Schauplätze von Umbauten der 1960er-90er Jahre. Dabei fragen wir nach den damaligen Absichten und Beweggründen zum Erhalt der Häuser und setzen sie in Beziehung zur heutigen Diskussion um das Weiterbauen im Bestand.

 

Datum    Samstag, 5. November 2022, 11.00 – ca. 12.30 Uhr
Treffpunkt    Ecke Trittligasse/ Neustadtgasse, Zürich-Oberdorf
Referent Martin Tschanz, Architekturhistoriker und Dozent
  ZHAW
Leitung Lucia Gratz, Architektin
Kosten CHF 25.- / CHF 30.- (Nichtmitglieder) 
  Max. 20 Personen

ausgebucht - Kurzfristig frei gewordene Plätze werden in der Woche vor der Führung hier aufgeschaltet.